Home > Aktuelles > News > Newsmeldung

FVN führt neue Niederrhein-Spielrunde für D-Junioren ein

24 Mannschaften der 13 Leistungsklassen im U-13-Bereich bilden am Januar eine FVN-Liga. Die Teams werden regional in Achter-Gruppen eingeteilt.

Eine Niederrheinliga ist es (noch) nicht, doch in der kommenden Fußball-Saison wird es erstmals eine Spielrunde für D-Junioren oberhalb der Leistungsklasse geben – zumindest ab der Rückrunde. Vor einem Jahr hatte der Westdeutsche Fußball-Verband für die U 13 und U 12 bereits eine Regionalliga eingerichtet, an der allerdings nur die Clubs teilnehmen dürfen, die über ein Nachwuchsleistungszentrum verfügen. Zur neuen Spielzeit werden sich 24 Mannschaften aus den 13 Leistungsklassen für die Niederrhein-Spielrunde qualifizieren, die dann regional auf drei Achter-Gruppen aufgeteilt werden. In der ersten Saison ist nicht vorgesehen, dass die Gruppensieger dann noch einen Niederrhein-Meister ermitteln.

„Es soll darum gehen, dass die leistungsorientierten Mannschaften auf einem Niveau spielen können“, erklärt Michael Kurtz, Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses beim Fußballverband Niederrhein. „Wir wollen nicht den Besten der Besten ermitteln, damit am Ende nicht immer nur die gleichen neun Jungs auf dem Platz stehen.“ Aus den 13 Leistungsklassen qualifizieren sich die Tabellenersten nach der Hinrunde und in elf weiteren Fällen auch die Zweiten. Am 1. Oktober werden die Kreise mit den wenigsten D-Junioren-Mannschaften ermittelt, die nur einen Teilnehmer stellen. Das wird aller Voraussicht nach Remscheid sein; im anderen Fall könnte es Oberhausen treffen. Die Teilnahme an dieser Runde ist allerdings freiwillig.

Hin- und Rückspiel von Januar bis Mai

Die Mannschaften spielen von Januar bis Mai eine Runde mit Hin- und Rückspielen innerhalb ihrer Gruppen in der Niederrhein-Spielrunde, kommen also auf 14 Partien. Die verbliebenen Mannschaften der Leistungsklasse spielen unter Mitnahme der Punkte einen Meister aus. „Das bietet in einigen Kreisen Vereinen die Möglichkeit, Meister zu werden, denen es aufgrund der Dominanz weniger anderer Clubs sonst nicht möglich wäre“, so Kurtz.

Quelle: WAZ



Letzte Aktualisierung
15:23:18 19.08.2017