Home > Alte Herren > Spielplan und Spielberichte > 21.04.2010 Reusrath - BVN

21.04.2010 Reusrath - BVN

Hallo Sportkameraden,
hier der Spielbericht zum Spiel am 21.04.2010 gegen Reusrath.
 
Hochmut kommt vor dem Fall“, heißt wohl ein altes Sprichwort.
Und genau das ist bei diesem Spiel geschehen.
 
Nach dem 6:3 Sieg vom letzten Jahr haben die AH vom BVN wohl gedacht,wir „hauen die einfach mal weg“ im ersten Spiel 2010 (so hat sich dasauf jeden Fall in der Stadhalle am letzten Mittwoch angehört).
 
„Weggehauen“ wurden aber nur wir!
 
REUSRATH – BVN 4:1 (Tor: Zollweg)
 
Eine Einzelkritik (er)spare ich mir. Keiner, aber auch keiner, hat bei diesem Spiel eine annähernd vernünftige Leistung gebracht. Es mag Gründe haben: „…die sportliche Leitung hat versagt“, „…falsche Aufstellung“, „…ich hätte das anders gemacht“, „…aller Anfang ist schwer“, „…haben einen gebrauchten Tag erwischt“, „…mit Trainings-Meyer sind wir verflucht“  usw.
 
Tatsache ist aber, dass wir in der 1. Halbzeit unser schlechtestes Spiel seit langem gemacht haben. Keine Zuordnung, keinerlei Laufbereitschaft und keine Siegermentalität.
Vielleicht hat die „Vertretung“ der sportlichen Leitung auch eine zu defensive Aufstellung auf den Platz gebracht, aber das hindert keinen daran, mal den Ball zu fordern, mal einen Weg umsonst an der Außenlinie zu starten und mal bei seinem Gegenspieler zu bleiben.
 
Mit der Hereinnahme der „Vertretung“ in der 2. Halbzeit ist unser Spiel etwas geordneter angelaufen. Es wurde Druck auf den Gegner ausgeübt, wir haben uns einige Torchancen erarbeitet und der Wille, das Spiel noch zu drehen, flammte kurz auf.
Aber durch schlimme Stellungsfehler im Abwehrbereich sind wir immer wieder ins offene Messer gelaufen und haben letztendlich gegen einen (in meinen Augen) schlagbaren Gegner verdient verloren.
 
Fazit:
Um beim Präsidenten von Hannover 96 (nach dem Spiel gegen Bayern) zu bleiben:
„ Es wäre jetzt falsch auf die Mannschaft einzuschlagen. Abhaken und auf nächste Woche konzentrieren.“
 
Da gibt es nichts mehr hinzuzufügen!
 
„ALTE HERREN, ABER NEUE WEGE“